Agilität in Form eines Schmetterlings

Agilitätskompetenz – Von der Not der Veränderung zum Wunsch nach Veränderung

Der Agilitätsbegriff ist zuletzt mehr denn je strapaziert worden. Vom Begriff aus der IT avanciert er zum Buzzword der New Work Bewegung um jetzt zum Retter der Unternehmenswelt in der Corona Pandemie zu werden.

Es liegt mir fern eine unumstößliche Wahrheit in dieser Diskussion zu suchen – gar zu beanspruchen. Vielmehr finde ich genau diese Diskussion, diese Verschiedenartigkeit der Verwendung des Agilitätsbegriffes sehr passend zu seinem Wesen.

Inhalt:
Indikatoren agiler Arbeit
Agilitätskompetenz
Die Not der Veränderung
Plan A – Plan B – kein Plan
Ausprägungen agiler Arbeit
Vernetzung und Zusammenarbeit
Fazit/Ausblick:

Indikatoren agiler Arbeit

In Arbeitszusammenhängen, in denen ich mich mit meinem Team, meinen Themen und meinen Beratungsfeldern bewege, lassen sich die folgenden Indikatoren agilen Arbeitens feststellen:

  • Auflösung starrer Arbeitsinhalte,
  • Schaffung neuer (Arbeits-)räume,
  • variable Gestaltung von Arbeitszeiten,
  • Organisationen als Netzwerke,
  • ein erweitertes Performance-Verständnis.

Begleitet werden diese beobachtbaren Veränderungen von Organisationsformen im weitesten Sinne durch innovative Arbeitsweisen wie Scrum, Design Thinking, Barcamps etc.

Immer in direktem Zusammenhang zu Organisationsformen werden neue Kompetenzen genannt, die Menschen, die sich in diesem Veränderungsprozess „wiederfinden“, mitbringen  – vielmehr entwickeln – sollten:

  • Kommunikationsfähigkeit,
  • soziale Kompetenz,
  • Kreativität,
  • Flexibilität.

Verbindet man nun die Indikatoren mit den Kompetenzen, dann ergibt sich für mich die Ausprägung einer Agilitätskompetenz, die ich versuche zu leben, die ich mir für mein Team wünsche, von der ich glaube, dass sie Unternehmen zukunftsfähig macht.

Agilitätskompetenz

Ein großer Bestandteil dieser Agilitätskompetenz ist die Fähigkeit mit Unperfektheit, mit Zufall und mit Fehlern umgehen zu können.

Ein neuer Arbeitsraum ist selten sofort so gestaltet, dass sich darin alle Menschen gleich wohl fühlen. Während der eine sein Einzelbüro liebt, läuft die andere im Coworking Space zu Höchstformen auf. Das ist kein neues Phänomen – resultieren flexible Arbeitszeiten doch auch aus der Erkenntnis, dass man aus der Eule keine Lerche macht und umgekehrt.

Agilitätskompetenz bedeutet also auch, viel individueller auf Wünsche und Präferenzen eingehen zu können. Dem entgegen steht der Wunsch nach Planbarkeit und Kontrolle.

Den müssen wir – an der Stelle bin ich sehr deutlich – aufgeben. Die Corona Pandemie ist ordentlich überstrapaziert worden, was ihren Einfluss auf die Arbeitswelt angeht. Leider werden auch die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen viel intensiver nachhallen als die Möglichkeit des Arbeitens aus dem Home Office, davon bin ich leider überzeugt. Aber sie hat – und das müssen wir unbedingt und mit positiver Grundstimmung mitnehmen – deutlich bewiesen, dass ein „das haben wir immer schon so gemacht“ zu den Streichposten im Rahmen einer Unternehmensstrategie gehört.

Die Pandemie ist definitiv ein Wandel 2. Ordnung, sie wirkt disruptiv und führt zu Paradigmenwechseln. Damit ist es höchste Zeit Agilitätskompetenz mit Leben zu füllen und für unsere Organisation ebenso wie für uns als Mitarbeitende vorauszusetzen.

Die Not der Veränderung

Diese Not – sie schwebt wie ein Damoklesschwert über so vielen Unternehmen. Gleich zu Beginn der Krise haben medienwirksam die ersten die Segel gestrichen. Aber nicht durch die Krise. Sondern eben in der Krise. Wir wussten bereits, dass die aktuellen Herausforderungen zwischen Globalisierung, Klimawandel, politischer Instabilität in vielen Teilen der Welt zu vielschichtig waren für einen planbaren Veränderungsprozess. Und dann kam auch noch Corona. „Menschen und Interaktionen stehen über Prozessen und Werkzeigen“. Deutlicher hätte uns das erste Prinzip des agilen Manifests kaum vorgelebt werden können. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Die Not der Veränderung kann so zu einem Wunsch nach Veränderung werden. Sie muss es sogar!

Plan A – Plan B – kein Plan

Eine Unternehmensstrategie beschreibt den Plan A für die nächsten Jahre – ein Plan B beschreibt geringfügige Abweichungen, von denen man vermutet, aber bitte nicht erhofft, dass sie eintreten. Wenn nun Unternehmen versuchen, mittels agiler Methoden auch noch Plan B1, B2 und B3 zu entwerfen, dann werden sie mit ziemlicher Sicherheit scheitern. Denn ein agiles Konzept denkt anders. Es ist ein Zusammenspiel von Strategie, Prozess, Struktur, Führung und Kultur. Aus dem Zusammenspiel dieser Elemente von Agilität ergibt sich kein linearer Plan, sondern ein vernetzter Spielplan, in dem jeder weitere Zug von eben diesen zusammenwirkenden Kräften abhängig ist. Wenn das verstanden ist, dann ist auch gleichzeitig klar: einfach wird es nicht. Aber spannend! Planung muss iterativ sein. Veränderung wird zum Tagesgeschäft. Agilitätskompetenz beinhaltet die Fähigkeit zur vernetzten Planung die ständige Aktion und Reaktion als Handlungsmaxime kennt – denn wer sich bewegt wird weder stehenbleiben noch überrollt.

 

Agilitätskompetenz als Kreislauf der Reflektion

Agilitätskompetenz ist das Zusammenspiel von Strategie, Prozessen, Strukturen, Führung und Kultur.

Ausprägung agiler Arbeit

Im Gegensatz zu einer Definition und vielmehr noch einer Operationalisierung von Agilitätskompetenz scheinen die Ausprägungen agilen Arbeitens recht transparent:

  • agiler Arbeitsort (Homeoffice, remote work, mobiles Arbeiten, Coworking)
  • agile Arbeitszeit (Vertrauensarbeitszeit, Gleitzeit, reduzierte Arbeitszeiten, Erfassung vs. Kontrolle),
  • agile Arbeitsmethoden (Scrum, Kanban, Design Thinking, …).

Allerdings reicht das Einführen agiler Bausteine nicht aus, um neuen Kompetenzen Raum zu schaffen. Zu oft fallen innovative Insellösungen einer Konzernstrategie zum Opfer, sobald Führungskräfte wechseln, Quartalszahlen nicht passen, Projektdeadlines nicht gehalten werden können.

Vernetzung und Zusammenarbeit

Durchaus können Graswurzelinitiativen den Nährboden für Veränderung schaffen – nicht zuletzt das Buch von Sabine und Alexander Kluge hat hierfür inspirierende Beispiele. Für eine unternehmensweite Agilitätskompetenz plädiere ich auf Zusammenarbeit und Vernetzung.  Die Graswurzel ist eine absolut robuste Pflanze – aber Netzwerke sind größer, stabiler und flexibler. Nicht zuletzt halten Netze, wo immer sie eingesetzt werden, eine Vielzahl von Belastungen aus. Wer schon einmal Fischer frühmorgens im Hafen bei ihrer Arbeit des Netzeflickens beobachtet hat, weiß, wie lange sie ihrem Netz trauen, wie oft es immer wieder eingesetzt werden kann, wie viele kleine Kontenpunkte auch mal ein Loch oder eine undichte Stelle verzeihen.

Fazit (wobei im Sinne von Agilität Ausblick wohl passender wäre)

Nicht zuletzt – und da spielt für mich der rechtliche Aspekt natürlich eine erhebliche Rolle – ist der agile Austausch aller Betriebsparteien derjenige, der ein tragfähiges Vertrauensverhältnis begründet. Der Kreislauf aus Planen, Designen und Reflektieren sollte – darf sogar! – keinen Bereich einer Organisation ausschließen.

 

Dann entsteht eine agile Kultur, deren wichtigste Kompetenz die der Agilität ist. Als Prozess im Unternehmen, vielmehr aber noch in allen Arbeitsweisen, im Selbstverständnis der Menschen, die ihre Arbeit als Leidenschaft und Veränderung als deren Motor verstehen.

Grafiken/Quellen/weitere Hinweise:
Grafiken: Britta Redmann
Redmann, Britta, Agile Arbeit rechtssicher gestalten. Leitfaden für die unternehmerische Praxis, Haufe, 2019
Kluge, Sabine, Kluge, Alexander, Graswurzelinitiativen in Unternehmen: Ohne Auftrag – mit Erfolg!, Vahlen, 2020

Ein Recht auf Nichterreichbarkeit
31.10.2020 – Workshop Agilität und Arbeitsrecht: „Agiles Arbeitsrecht: was geht und was geht nicht?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Bücher
Agiles Arbeiten in Unternehmen - das Buch zu Agilität und NewWork

Flexibles Homeoffice, selbstorganisierte Arbeitsteams oder demokratische Unter-nehmenskultur – neue Formen der Arbeitskultur und -organisation prägen die Arbeitswelt von heute.

Twitter
Blog
Menü

Diese Website verwendet Cookies. Möglichkeiten dies zu verhindern und Erläuterungen zu unserem Umgang mit den erhobenen, personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen